3 Wochen fast ohne Schlaf (Allgemeines)

Boggy, Donnerstag, 26.08.2021, 09:54 (vor 30 Tagen) @ Biggi

Hallo Biggi,

das ist heftig und klingt obendrein kompliziert.
Schlafstörungen können selbstverstärkend sein, wenn man erst einmal in ein Schlafstörungs"muster" reingerutscht ist. Das muß ich Dir wahrscheinlich gar nicht schreiben.

Rein praktisch: Hast Du schon mal Melatonin ausprobiert? Ich selbst habe keine Erfahrungen damit, aber ein alter Freund von mir nimmt es immer bei Schlafstörungen, und es hilft ihm.

Du schreibst: "kurz bevor ich einschlafe kommt eine Hitzewelle" - da überlege ich, ob das eine Art Erschrecken ist. Dieses "Aufschrecken" kurz vor dem Einschlafen gibt es. Dann bist Du von einem Moment zum andere wieder voll Adrenalin und quasi hellwach. Das könnte unterschiedliche Ursachen haben, über die ich nicht viel weiß.

Einer der gößten Verstärker von Schlafstörungen ist die Angst davor, wieder nicht schlafen zu können. Das weißt Du auch wahrscheinlich selbst. Sich hinzulegen, und aufzugeben, schlafen zu wollen, also das "Wollen" aus dem Bewußtsein zu bekommen, ist nicht leicht.
Um sich nicht mit dem Einschlafen-wollen zu beschäftigen, kann man z.B. still ein "Mantra" rezitieren, unaufhörlich, ohne bestimmte Absichten. Wenn man abschweift, kehrt man einfach wieder dahin zurück.

Das muß kein "echtes" Mantra sein. Ich selbst mache das manchmal mit einem Schlaflied; eine Strophe, einfach immer wiederholen, still, "im Kopf".

Das sind nun sehr subjektive Mittel ...

Letztlich glaube ich, wäre es wohl sinnvoll, mit jemandem in Ruhe zu reden, der sich fachlich mit Schlafstörungen auskennt.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum