betreffend MS-Ursache (Allgemeines)

Boggy, Montag, 07.11.2022, 18:15 (vor 21 Tagen) @ MO

Wenn nun plötzlich hemmende Faktoren, die wir noch nicht einmal kennen, einfach verloren gehen (z.B. durch Kultur oder techn. Fortschritt) entwickelt sich ein Ungleichgewicht. (Beispielsweise fressen dann körpereigene Zellen zu viel Myelin)

Wie Du unten schreibst: wie kann man etwas suchen, das man nicht kennt! Man brauchte Vergleichsmöglichkeiten. Wo sind die? Falls überhaupt vorhanden.

Meine Frage ist: sucht die aktuelle Forschung bei uns MSlern auch nach verloren gegangenen Faktoren, die durch ihren hemmenden Einfluss unsere Myelin-Homöostase im Zaum gehalten haben?

Wahrscheinlich nicht, imho. Aber nochmal, Du deutest es ja selbst an, wie könnte man?

Ich bin nicht mehr in der Lage, nachdem ich einiges mehr über die Komplexität und Vielschichtigkeit der Schädigungsprozesse bei MS kennenlerne, die MS-Forschungsrichtung auf einen Aspekt zu reduzieren.

Kann man überhaupt nach etwas suchen, das man nicht kennt?

"Fehlt was?" als Frage im Auge zu behalten, finde ich trotzdem eine gute Idee.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum