Zucker. (Allgemeines)

fRAUb, Sonntag, 18.12.2022, 16:20 (vor 45 Tagen) @ kerstin

Hallo fraub,

mir geht es ähnlich, ich gehöre zu der Fraktion, die ihre Kinder die ersten 1 bis 2 Jahre, dann war es nicht mehr durchzuhalten, völlig zuckerfrei ernährt hat. Dann hat dieser Dogmatismus allmählich nachgelassen ....

Das kenne ich auch, aber halt nicht für mich selbst, da ging der Dogmatismus weiter...


Seit einem Jahr habe morgens das Verlangen, meinen Tee mit Zucker zu trinken, das hatte ich bis dahin noch nie gemacht.

Ich trinke gerne Kaffee mit Alpro-Soja vanille. Da ist auch Zucker drin.
Aber (!!!) ich vertrag das auch. Mein Mann vermutlich nicht. Ich befürchte einen Zusammenhang mit der genetischen Ausstattung. Die unterscheudet sich, zwischen unserem Sohn und mir und meinem Mann. Ich find das sehr spannend und es beschäftigt mich gerade sehr.
Ich hätte ja gerne noch ein Kind bekommen und es überaus interessant gefunden, wie das dann genetisch ausgestattet wäre. Aber ich bin ja schon 50 und irgendwann is auch mal gut.

Aber anscheinend brauche ich das, um morgens in die Gänge zu kommen. Und dann mache ich das ohne an Krebszellen einen Gedanken zu verschwenden. Ob ich das jetzt auch noch schaffe, ist die Frage. Vielleicht sage ich jetzt morgens, ihr könnt mich mal.

Kerstin, die nicht an Krebs, sondern an verstauchtem Knöchel leidet, auch nicht schön, aber das Ende irgendwann in Sicht, vielleicht ...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum