Deeskalation der Therapie bei Multipler Sklerose kann sich lohnen (Therapien)

Mimmi, Samstag, 11.11.2023, 16:51 (vor 256 Tagen) @ naseweis

Hier ist der Artikel...gehört vermutlich ins Separee

"Mailand. Nicht wenige MS-Kranke brechen eine hochwirksame krankheitsmodifizierende Therapie (DMT) nach einiger Zeit wieder ab und wechseln auf eine weniger wirksame, aber besser verträgliche Alternative.

Jeder zweite MS-Kranke scheint damit klarzukommen, drei Viertel entwickeln mit der weniger wirksamen Therapie auch keine EDSS(Expanded Disability Status Scale)-Progression – zumindest nicht im Laufe von rund zwei Jahren nach dem Wechsel. Darauf hat Dr. Frederik Elberling vom Dänischen Multiple-Sklerose-Zentrum hingewiesen.
Auf der Tagung der beiden MS-Gesellschaften ACTRIMS und ECTRIMS in Mailand präsentierte er eine Analyse zu 333 Personen aus dem Register, die von einer hochwirksamen auf eine moderat effektive DMT gewechselt haben. Zu den hochwirksamen DMT zählte der Neurologe monoklonale Antikörper sowie S1P-Analoga, zu den moderat wirksamen die üblichen Basistherapeutika (Interferone, Dimethylfumarat (DMF), Glatirameracetat, Teriflunomid). Für die Analyse berücksichtigt wurden nur Personen, die mehr als ein Jahr lang hochwirksame Mittel bekommen hatten und die Therapie nicht aufgrund einer Schwangerschaft deeskalierten.

Im Schnitt waren die Betroffenen zu Beginn der hochwirksamen Therapie 43 Jahre alt, die Behandlung dauerte im Mittel 2,3 Jahre, der Frauenanteil betrug 76 Prozent. Die allermeisten hatten Fingolimod oder Natalizumab bekommen. Hauptgründe für den Wechsel waren Nebenwirkungen sowie ein JC-Virus-Nachweis, ein kleiner Teil wechselte aufgrund von Antikörpern gegen das Medikament; rund die Hälfte nahm nach dem Wechsel DMF. Zum Zeitpunkt der Deeskalation hatten die MS-Kranken einen mittleren EDSS-Wert von 3,3, ein Drittel zeigte im Jahr vor dem Wechsel auch unter der hochwirksamen Therapie eine MS-Aktivität.

45 Prozent mussten reeskalieren
Im Laufe von knapp zwei Jahren entschieden sich 45 Prozent erneut für eine hochwirksame Therapie – zumeist aufgrund neu auftretender MS-Aktivität – eine solche wurde bei 49 Prozent beobachtet. 26 Prozent präferierten einen lateralen Switch auf eine andere moderat wirksame DMT, nur 18 Prozent blieben beim ursprünglich gewählten Basistherapeutikum, 11 Prozent brachen die DMT ganz ab.
Ein lateraler Switch oder eine Reeskalation war vor allem bei jüngeren MS-Kranken nötig (mittleres Alter 45 Jahre), dagegen blieben Ältere eher beim zuerst gewählten Basistherapeutikum (54 Jahre) oder brachen die Therapie ganz ab (50 Jahre). Auch hier zeigt sich also: Die Deeskalation gelingt vor allem bei älteren Menschen mit zurückgehender entzündlicher Erkrankungskomponente.

Immerhin erlitt nur ein Viertel nach der Deeskalation eine EDSS-Progression, 57 Prozent blieben schubfrei und 51 Prozent entwickelten weder Schübe noch MRT-Läsionen noch eine Behinderungsprogression.

Neben dem Alter war auch das Geschlecht entscheidend: Die Deeskalation schien bei Männern besser zu klappen, bei ihnen war das Risiko für eine erneute MS-Aktivität um ein Drittel geringer als bei Frauen.

Gerade für ältere Menschen und Männer mit MS, welche ihre hochwirksamen DMT nicht gut vertragen, könne eine Deeskalation ein geeigneter Weg sein, so das Fazit von Elberling. Allerdings wurden die MS-Kranken im Mittel lediglich zwei Jahre nachuntersucht. Wie viele nach der Deeskalation unter der Basistherapie längerfristig gut fahren, werden erst Analysen über längere Zeiträume zeigen."


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum