hingschaut: MS und Stress (Allgemeines)

Boggy, Dienstag, 30.01.2024, 14:05 (vor 35 Tagen) @ naseweis

Ob "Stress" das erste Erscheinen, das erste Auftreten von Symptomen (u.U. in Form eines Schubes) beeinflußt, ist für mich eine offene Frage.

Ich kann sowohl zum erste klinischen Auftreten als auch zu einigen Schüben sehr zeitnahe Prozesse festmachen.
Detailliert will ich das aber hier nicht ausbreiten.

Nun ja. Ich bestreite ja nicht, daß es negativen Stress gibt, der schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit hat, und daher mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch auf MS-kranke Menschen.
Halte mich aber mit einer eindeutigen Festlegung zurück.

Um nochmal die Trierer ins Spiel zu bringen:
"Es gibt Hinweise darauf, dass Stress mit dem Auftreten von Schüben assoziiert ist.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass es sich nicht um einen Automatismus handelt, also nicht jeder erlebte Stress automatisch zu einem Schub führt, sondern sich die Wahrscheinlichkeit, einen Schub zu erleben, nur für einen Teil der Betroffenen für eine gewisse Zeit erhöht."

Und dann möchte ich auch tournesol zitieren (geschrieben bei den Amseln), weil ich das sehr bedenkenswert finde:
"Mögliche negative Auswirkungen von Stress lassen sich wahrscheinlich für jede chronische Erkrankung nachweisen."

Gruß ins Bergkloster..

Ja, Gruß zurück ins Häusliche der bayerischen (Hoch?)Ebene (wenn ich mich nicht irre). ;-)

Bei uns ist grad wieder mal prima Fernsicht, die Berge so nah. Leider nur Bach Süden. Ich würde ja so gern mal die berühmten Elfenbeinturm zumindest aus der Ferne so klar sehen broken heart :wink:

Wenns mit dem Turm nicht klappt, vielleicht kommen dann wenigstens die Elfen des Nordens zu Dir. Ich frag mal nach, ob da was geht ... :-)

:wink:

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum