Aktuelle Analyse des UKE zu Immuntherapien... (Therapien)

IceUrmel @, Freitag, 27.08.2021, 16:26 (vor 20 Tagen)

Aktuelle Analyse des UKE zu Immuntherapien...

Boggy, Freitag, 27.08.2021, 16:47 (vor 20 Tagen) @ IceUrmel

...bei schubförmiger MS/ Stand 07.2021: https://www.inims.de/wp-content/uploads/2021/08/Brosch_immuntherapien.pdf

Danke!

Zitat:
"Fazit
Zusammenfassend hat sich durch die Immuntherapieentwicklungen der MS in den letzten 20 Jahren viel getan. Aber: Der Preis für eine hohe Effektivität in der Verhinderung von Schüben sind mitunter ebenso hohe Nebenwirkungen. Und etwas ernüchternd gilt: Der Langzeitnutzen bleibt unklar. Ein direkter Effekt auf den degenerativen Anteil der Erkrankung, bei dem Nervenzellstrukturen zerstört werden und der vermutlich für einen Großteil der bleibenden Beeinträchtigung verantwortlich ist, konnte bislang nicht gezeigt werden. Insgesamt ist die Auswahl der richtigen medikamentösen Therapie und unterstützenden Maßnahmen eine sehr individuelle Entscheidung, welche ausgiebig zwischen Patient:in und Arzt diskutiert werden sollte."

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Aktuelle Analyse des UKE zu Immuntherapien...

Mimmi, Freitag, 27.08.2021, 17:00 (vor 20 Tagen) @ Boggy

"Zusammenfassend hat sich durch die Immuntherapieentwicklungen der MS in den letzten 20 Jahren viel getan. Aber: Der Preis für eine hohe Effektivität in der Verhinderung von Schüben sind mitunter ebenso hohe Nebenwirkungen. Und etwas ernüchternd gilt: Der Langzeitnutzen bleibt unklar. Ein direkter Effekt auf den degenerativen Anteil der Erkrankung, bei dem Nervenzellstrukturen zerstört werden und der vermutlich für einen Großteil der bleibenden Beeinträchtigung verantwortlich ist, konnte bislang nicht gezeigt werden. Insgesamt ist die Auswahl der richtigen medikamentösen Therapie und unterstützenden Maßnahmen eine sehr individuelle Entscheidung, welche ausgiebig zwischen Patient:in und Arzt diskutiert werden sollte."


Jupp, so ist es wohl.
Meiner Meinung nach kein Grund MSlern per se von einer Therapie abzuraten!
Es kommt immer darauf an, wie aktiv und wie aggressiv die MS ist.

Ocrelizumab / Ocrevus

Boggy, Freitag, 27.08.2021, 17:08 (vor 20 Tagen) @ IceUrmel

Als ppMSler ist mir diese Stelle besonders wichtig:

"Ocrelizumab wurde auch zur Behandlung der primär chronischen MS
unter bestimmten Bedingungen zugelassen.
Der Nutzen ist hier umstritten.
Wenn, dann profitieren Patient:innen in der Frühphase der Erkrankung mit eindeutig entzündlicher Krankheitsaktivität.
In dieser Studie zeigte sich für 3 von 100 Patient:innen ein Nutzen. Nach Ocrelizumab-Einnahme kam es in einer Studie bei primär chronischer MS zu mehr Tumorerkrankungen als bei Placebo (11 von 486 gegenüber 2 von 239). Da die Rate aber nicht auffällig erhöht war, hatte dies keinen Einfluss auf das Zulassungsverfahren.
Ob das PML-Risiko erhöht ist, lässt sich noch nicht sicher abschätzen."

Und wo ich gerad schon beim Ausschlachten des links bin, weitere Funde:

Patientenhandbücher:
Institute of Neuroimmunology and Multiple Sclerosis
20251 Hamburg
www.inims.de/clinic

https://www.inims.de/wp-content/uploads/2019/12/Pat_Handbuch_ocrelizumab.pdf

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum