besonderer Tag (Straßencafé)

Boggy, Donnerstag, 09.06.2022, 14:45 (vor 16 Tagen)

Man höre!

Heute ist der Tag der keltischen Kunst!

Ich ehre diesen Tag mit Clannads "Brian Boru's March".

"Céad míle fáilte romhat!" = Herzlich Willkommen!
"Go raibh maith agat" = Danke!
(irisches Gälisch/Keltisch)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

besonderer Tag

Michael27 @, Donnerstag, 09.06.2022, 15:59 (vor 16 Tagen) @ Boggy

Na, dann muss ich unbedingt die "bretonische Nationalhymne" Bro gozh ma zadoù einstellen, z.B. in dieser "Promi-Fassung":
https://www.youtube.com/watch?v=bW-fRoPxh9g&list=RDsycCBZxJXUE&index=5

Details zur Geschichte und zum Text auf bretonisch und deutsch findet man z.B. hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bro_gozh_ma_zado%C3%B9

Und um noch was Persönliches zu verraten: ich spiele u.a. eine bretonische Holzquerflöte, für mich vor etwa 40 Jahren angefertigt von den Instrumentenbauern Hervieux & Glet in der Bretagne. Die hatten kurz zuvor begonnen, wieder traditionelle bretonische Instrumente zu bauen.
Der Sohn von Gilbert Hervieux führt die Werkstatt weiter: https://www.tudual-hervieux.com/atelier/

Michael

besonderer Tag

Boggy, Donnerstag, 09.06.2022, 16:32 (vor 16 Tagen) @ Michael27

Na, dann muss ich unbedingt die "bretonische Nationalhymne" Bro gozh ma zadoù einstellen, z.B. in dieser "Promi-Fassung":
https://www.youtube.com/watch?v=bW-fRoPxh9g&list=RDsycCBZxJXUE&index=5

Ja, wirklich! Unbedingt.
Ich kannte sie nicht. Nun habe ich sie mir angehört - sanft, freundlich.

Ich bin seit Mitte der 70ger Jahre ein Fan von Alan Stivell und bretonischer Folkmusik. Allerdings habe ich die nicht so intensiv verfolgt wie die irische.

Stivell in Dublin:
https://www.youtube.com/watch?v=NEcuowt9GIM

Und um noch was Persönliches zu verraten: ich spiele u.a. eine bretonische Holzquerflöte, für mich vor etwa 40 Jahren angefertigt von den Instrumentenbauern Hervieux & Glet in der Bretagne. Die hatten kurz zuvor begonnen, wieder traditionelle bretonische Instrumente zu bauen.
Der Sohn von Gilbert Hervieux führt die Werkstatt weiter: https://www.tudual-hervieux.com/atelier/

Wunderbar.
Ich hoffe, Du hast immer noch Spaß damit.
Ich glaube, wir hatten schon mal drüber gesprochen. Ich hatte mir mal bei einem Besuch in Paris ein kleine Bombarde gekauft. Habe das Üben aber bald aufgegeben, weil meine damalige WG heftigst protestiert hatte. Die Töne drangen massiv durchs ganze Haus.
:-D

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

besonderer Tag

fRAUb, Freitag, 10.06.2022, 05:39 (vor 15 Tagen) @ Michael27

Na, dann muss ich unbedingt die "bretonische Nationalhymne" Bro gozh ma zadoù einstellen, z.B. in dieser "Promi-Fassung":
https://www.youtube.com/watch?v=bW-fRoPxh9g&list=RDsycCBZxJXUE&index=5

Details zur Geschichte und zum Text auf bretonisch und deutsch findet man z.B. hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bro_gozh_ma_zado%C3%B9

Und um noch was Persönliches zu verraten: ich spiele u.a. eine bretonische Holzquerflöte, für mich vor etwa 40 Jahren angefertigt von den Instrumentenbauern Hervieux & Glet in der Bretagne. Die hatten kurz zuvor begonnen, wieder traditionelle bretonische Instrumente zu bauen.
Der Sohn von Gilbert Hervieux führt die Werkstatt weiter: https://www.tudual-hervieux.com/atelier/

Michael

Ich stelle mich bei den Bretagne Liebhabern mit in die Reihe. Das ist sooo ein schönes Fleckchen Erde...

Ich durfte sie noch laufend besuchen (stand auf meiner bucket list).
Jetzt würde ich sie gerne noch mal unserem Kind zeigen.
Warst du mal mit dem Rollstuhl dort @ Michael und wie bist du dort zurecht gekommen?

Liebe Grüße

fRAUb

Bretagne & Mobilität

Michael27 @, Freitag, 10.06.2022, 11:52 (vor 15 Tagen) @ fRAUb

Warst du mal mit dem Rollstuhl dort @ Michael und wie bist du dort zurecht gekommen?

Nein. Ich war schon mindestens 20 Jahre nicht mehr dort (habe noch andere Lieben als die Bretagne ;-) ). Aber auch sonst sind meine typischen "Reise-Mobilitäts-Utensilien" eigenes Auto, E-Pilot und die letzten Meter vor Ort immer zu Fuß (mit 2 Walking-Stöcken). Von daher bin ich kein klassischer Rollstuhlfahrer, da ich den Rollstuhl ausschließlich in Verbindung mit dem E-Pilot nutze.

Und in dieser Kombination geht alles. Meine Frau hat dann meist das Fahrrad (im Auto) mit dabei. Im Zweifelsfall bin ich dann der Privilegierte. So waren wir mal in einem wunderschönen Hotel in Wien, Zimmer im Hinterhof im Erdgeschoss - und ich konnte mit dem E-Pilot über die Hofeinfahrt und den Eingang ins Nebengebäude direkt ins Zimmer fahren (!!!). Nicht so geplant oder gebucht - hat sich zufällig ergeben. Meine Frau ist bei strömendem Regen nassgeworden, ich blieb trocken.
Oder im Schlosspark Schönbrunn: Mit Fahrrad darf man nicht rein, mit E-Pilot schon. Und der Park ist riesig ...

Michael

Bretagne & Mobilität

fRAUb, Freitag, 10.06.2022, 16:06 (vor 15 Tagen) @ Michael27

Mist. Ich war auch vor rd. 20 Jahren zum letzten Mal dort.

Was für "andere Lieben" hast Du?

Ich würde gerne nochmal in den Norden. Ist da was dabei?

PS : Kann höchstens noch ein paar hundert Meter mit Rollator laufen. Ansonsten : E-fix von Alber.

Bretagne & Mobilität

Michael27 @, Freitag, 10.06.2022, 17:52 (vor 15 Tagen) @ fRAUb

Was für "andere Lieben" hast Du?

Ich würde gerne nochmal in den Norden. Ist da was dabei?

PS : Kann höchstens noch ein paar hundert Meter mit Rollator laufen. Ansonsten : E-fix von Alber.

Hallo frauB,

bzgl. Mobilität sind wir da wohl ähnlich unterwegs. Ich schaffe maximal 200-300 m am Stück mit 2 Stöcken. Dann brauche ich eine kurze Pause. Rollator habe ich keinen, würde mir auch nie einen zulegen. Ich glaube, für das Gangbild (aufrecht gehen) und die Beweglichkeit sind 2 Stöcke besser. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Ansonsten unterscheiden wir uns vielleicht dadurch, dass ich keine Fußheberschwäche, wohl aber eine Beinheberschwäche (Hüftbeuger, Ilio psoas) habe. Auf alle Fälle ist es für mich elementar wichtig, dass ich in unserem dreistöckigen Haus jeden Tag Treppen steige(n muss). Das ist quasi ein Zwangs-Training - und da kommen im Laufe eines Tages etwa 300 Stufen (jeweils auf- und abwärts) zusammen. Das Treppensteigen plus Ergometer plus ein paar Übungen hält meinen körperlichen Zustand einigermaßen konstant.

Jetzt aber zu deiner Frage:
Da ich im Alltag keinen Rollstuhl benutze (außer zum Fahren mit dem E-Pilot), Treppensteigen kann und auch keine barrierefreie Dusche etc. brauche, kann ich dir wahrscheinlich nicht viel helfen. Ich habe - toi toi toi - noch keine speziellen Anforderungen an Urlaubsquartiere.

Die Urlaube verbringe ich allerdings alle nur noch mit meiner Frau. Allein wäre es mir zu anstrengend und Freunde müssten sich doch stark einschränken in ihren Optionen oder mir immer wieder mal zu Hilfe gehen. Da ist es einfacher, wenn - auch mit Freunden - meine Frau dabei ist.
Ein Schwerpunkt unserer Urlaubsziele ist das Ardèche in Frankreich. Dort haben wir ein altes Hugenotten-Steinhaus: vor über 40 Jahren für "einen Appel und ein Ei" gekauft und in den 1980er Jahren telweise wiederaufgebaut und restauriert. Ansonsten lieben wir Kurzurlaube bis zu 1 Woche in Deutschland, bevorzugt so im 200-300km-Umkreis. Teilweise machen wir dann auch vor Ort (Halb-)Tagestouren: meine Frau mit dem Fahrrad und ich mit dem E-Pilot (mit 20 km/h Höchstgeschwindigkeit). Beides nehmen wir in unserem VW Touran mit.

Da es so viele schöne Plätze in Deutschland gibt, könnte ich jetzt nichts bevorzugt empfehlen.

Michael

Bretagne & Mobilität

fRAUb, Freitag, 10.06.2022, 18:56 (vor 15 Tagen) @ Michael27

Was für "andere Lieben" hast Du?

Ich würde gerne nochmal in den Norden. Ist da was dabei?

PS : Kann höchstens noch ein paar hundert Meter mit Rollator laufen. Ansonsten : E-fix von Alber.


Hallo frauB,

bzgl. Mobilität sind wir da wohl ähnlich unterwegs. Ich schaffe maximal 200-300 m am Stück mit 2 Stöcken. Dann brauche ich eine kurze Pause. Rollator habe ich keinen, würde mir auch nie einen zulegen. Ich glaube, für das Gangbild (aufrecht gehen) und die Beweglichkeit sind 2 Stöcke besser. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Ansonsten unterscheiden wir uns vielleicht dadurch, dass ich keine Fußheberschwäche, wohl aber eine Beinheberschwäche (Hüftbeuger, Ilio psoas) habe. Auf alle Fälle ist es für mich elementar wichtig, dass ich in unserem dreistöckigen Haus jeden Tag Treppen steige(n muss). Das ist quasi ein Zwangs-Training - und da kommen im Laufe eines Tages etwa 300 Stufen (jeweils auf- und abwärts) zusammen. Das Treppensteigen plus Ergometer plus ein paar Übungen hält meinen körperlichen Zustand einigermaßen konstant.

Jetzt aber zu deiner Frage:
Da ich im Alltag keinen Rollstuhl benutze (außer zum Fahren mit dem E-Pilot), Treppensteigen kann und auch keine barrierefreie Dusche etc. brauche, kann ich dir wahrscheinlich nicht viel helfen. Ich habe - toi toi toi - noch keine speziellen Anforderungen an Urlaubsquartiere.

Die Urlaube verbringe ich allerdings alle nur noch mit meiner Frau. Allein wäre es mir zu anstrengend und Freunde müssten sich doch stark einschränken in ihren Optionen oder mir immer wieder mal zu Hilfe gehen. Da ist es einfacher, wenn - auch mit Freunden - meine Frau dabei ist.
Ein Schwerpunkt unserer Urlaubsziele ist das Ardèche in Frankreich. Dort haben wir ein altes Hugenotten-Steinhaus: vor über 40 Jahren für "einen Appel und ein Ei" gekauft und in den 1980er Jahren telweise wiederaufgebaut und restauriert. Ansonsten lieben wir Kurzurlaube bis zu 1 Woche in Deutschland, bevorzugt so im 200-300km-Umkreis. Teilweise machen wir dann auch vor Ort (Halb-)Tagestouren: meine Frau mit dem Fahrrad und ich mit dem E-Pilot (mit 20 km/h Höchstgeschwindigkeit). Beides nehmen wir in unserem VW Touran mit.

Da es so viele schöne Plätze in Deutschland gibt, könnte ich jetzt nichts bevorzugt empfehlen.

Michael

Tja. So ging es mir noch, kurz vor der Schwangerschaft, vor gut 10 Jahren.

Schade, eigentlich.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum