Schon längst dement? (Allgemeines)

W.W. @, Samstag, 06.08.2022, 14:02 (vor 8 Tagen)

Das könnte natürlich sein, weil es ja gar keine Definition von leichter Demenz gibt. So verstehe ich z.B. Ironie nicht mehr, habe Schwierigkeiten bei Abkürzungen und könnte mir im Bahnhof kein Ticket im Fahrscheinautomaten ziehen. Auch alles, was ich schreibe, ist auffällig langatmig, und manchmal verliere ich auch den roten Faden.

Aus der Sicht junger Menschen bin ich zweifellos dement, wenn es sich auch um eine leichte Form handeln könnte. Und ob ich meine, dass meine Demenz unaufhaltsam fortschreiten wird?

Ich bin mir nicht so sicher. Ich denke sogar, dass ich mit meiner leichten Demenz besser lebe, als wenn ich versuchen würde, junge Leute in dem zu übertreffen, was sie besser können.

W.W.

PS: Brauchen wir eigentlich eine neue Kategorie: 'Nur für Demente:'?

Schon längst dement?

tournesol @, Samstag, 06.08.2022, 15:26 (vor 8 Tagen) @ W.W.

Vielleicht bin ich im Moment allgemein etwas genervt, aber wieso fängst du denn schon wieder von Demenz an?

Hier kann dir diese Fragen niemand beantworten. Genauso wenig, wie in einem Forum niemand bestätigen oder ausschließen kann, dass jemand MS hat und voraussagen, wie sie verläuft.

Wenn du das wissen willst, kannst du bei einem Facharzt klären lassen, ob du dement bist und dann durch regelmäßige Tests, ob die Demenz fortschreitet. Aber das willst du wahrscheinlich gerade nicht.


PS: Brauchen wir eigentlich eine neue Kategorie: 'Nur für Demente:

Und wer soll dann bestimmen, wer in diese Kategorie gehört?

fachärztlicher Nachweis erforderlich

sole, Samstag, 06.08.2022, 15:38 (vor 8 Tagen) @ tournesol

PS: Brauchen wir eigentlich eine neue Kategorie: 'Nur für Demente:


Und wer soll dann bestimmen, wer in diese Kategorie gehört?

... ein Facharzt !!

die Kategorie wird nur für Inhaber eines entsprechenden Attests von den Admins freigeschaltet ;-)

Schon längst dement?

W.W. @, Samstag, 06.08.2022, 17:32 (vor 8 Tagen) @ tournesol

Vielleicht bin ich im Moment allgemein etwas genervt, aber wieso fängst du denn schon wieder von Demenz an?

Liebe Tournesol,

die Demenz ist ein Reizthema - nicht nur für dich. Denn kein Mensch kann eine leichte Demenz entdecken. Auch Fachleute nicht. Es ist, als ob es sie gar nicht gäbe, obwohl ich meine, es gibt sie häufig.

Manchmal habe ich das Gefühl, einen Text zu lesen, der entweder sehr klug ist (und ich ihn deswegen nicht verstehe), oder aber er könnte auch sehr dumm sein. Letzteres ist besonders schwer zu entdecken, denn Schreiber von dummen Texten scheinen unbegrenzte Möglichkeiten zu haben, sich herauszureden: Sie hätten etwas ironisch gemeint, aber man hätte das für bare Münze genommen, oder sie hätten ein Wort oder ein Komma vergessen, so dass der Text entstellt erschien, aber mit ein wenig Mühe sei der Text so zu korrigieren gewesen, dass man ihn verstanden hätte, oder der Gedanke, den man eigentlich ausdrücken wollte, sei einfach zu schwierig und man könne ihn nicht einfacher sagen.

Gerade der letztgenannten Ausrede misstraue ich. Es gibt nichts Schwieriges, das man nicht auch einfacher sagen könnte! Wenn man einen schwierigen Gedanken einfach sagt, dann stellt sich oft heraus, dass er in seiner Kürze gewichtiger klingt, als er in Wirklichkeit ist.

Darum mein vager Verdacht. wir würden hier manchmal im Forum mit Gedanken konfrontiert, die auf den ersten Blick geistreich klingen, aber dumm sind. Das kann einen ganz schön verwirren!!!

Und was mich betrifft... Manchmal formuliere ich nicht sorgfältig genug und schicke einen Text ab, ohne ihn korrekturgelesen zu haben. Dann steht da etwas Ungereimtes, das einfach dumm und schlampig ist. Oder aber (was mir viele unterstellen) mein Denken ist konfus, ist leicht ablenkbar oder ich widerspreche mir sogar selber.

Manchmal weist mich jemand liebevoll darauf hin, z.B. bin ich Boggy dafür sehr dankbar, denn oft wird etwas erst klar, wenn man merkt, warum und wie sehr man sich verrannt hat.

Aber ob man sich 'verrannt' hat oder dement ist, das ist - meiner Ansicht nach - fast nie erkennbar. Es hilft aber sehr, wenn jemand das, was man geschrieben hat, ernst nimmt, und einem hilft, es klarer zu sagen.

Wolfgang

Schon längst dement?

tournesol @, Samstag, 06.08.2022, 18:01 (vor 8 Tagen) @ W.W.

Demenz ist für mich kein Reizthema.
Ich verstehe nicht, was dein Beitrag jetzt mit Demenz zu tun hat.

Ich habe demente Menschen in ihrem Verlauf erlebt.
Was spielt es für eine Rolle, wenn du meinst, ein bisschen dement zu sein, aber du kannst gut damit leben, deine Demenz wird sich nicht verschlimmern, sie ist keine Krankheit und kein Arzt kann sie diagnostizieren?

Ich habe den Eindruck, du kokettierst mit deiner möglichen leichten Demenz und das finde ich nicht schön den Menschen gegenüber, die dement sind.

Das ist nur mein Eindruck von deinen Demenz-Beiträgen. Du kannst natürlich weiterhin in diesem MS-Forum schreiben, was du möchtest. Es liegt wahrscheinlich an mir, wenn ich den Sinn nicht verstehe.

Schon längst dement?

W.W. @, Samstag, 06.08.2022, 18:13 (vor 8 Tagen) @ tournesol

Demenz ist für mich kein Reizthema.
Ich verstehe nicht, was dein Beitrag jetzt mit Demenz zu tun hat.

Wahrscheinlich ist es genau das, was ich meinte.:-( Ic habe am Thema vorbeigeschrieben.

Übrigens bestreite ich nicht, dass es eine schwere Demenz gibt - aber die leichte Demenz ist schwer zu erfassen, weil sie - meiner Ansicht nach - keine Erkrankung ist, sondern eine normale Alterserscheinung, die von jungen Menschen leicht als etwas definiert wird, gegen das man ein Medikament braucht.

Es gibt bestimmt Menschen, die würden mich gerne mit Nahrungsergänzungsmitteln vollstopfen.

Wolfgang

Zeichen der Demenz

sole, Samstag, 06.08.2022, 18:26 (vor 8 Tagen) @ W.W.

sind es Zeichen der Demenz wenn Mann Themen und Thesen immer wieder und wieder auspackt und ausbrät ?

und täglich (oder wöchentlich) grüßt das Murmeltier

Zeichen der Demenz

fRAUb, Sonntag, 07.08.2022, 08:34 (vor 7 Tagen) @ sole

sind es Zeichen der Demenz wenn Mann Themen und Thesen immer wieder und wieder auspackt und ausbrät ?

und täglich (oder wöchentlich) grüßt das Murmeltier

Ja.
Das ist so.
Ich kannte mal einen (mittlerweile verstorbenen) schwer dementen Mann, der dieselbe Frage wieder und wieder stellte. Seine Frau, hatte ihn gepflegt.
Allerdings hatte keiner der beiden die Demenz je infrage gestellt.

Mein Schwiegervater hatte Altersdemenz.
Dem konnte man die Funktion des Seniorenhandys oder der Fernbedienung vom Fernseher wieder und wieder erklären. Außerdem hat er an seinem Herd immer die Herdplatte angelassen.
Als wir bei ihm einzogen waren bereits 3 von 4 Herdplatten durch gebrannt. Wir haben erst mal Rauchmelder in seiner Wohnung angebracht. Aber er war ein Fuchs und hatte einfach die Türen zu seiner Küche zu gemacht, so dass die Rauchmelder irgendwann nicht mehr ansprangen. Dann alle Fenster in der Küche auf, damit der Rauch abziehen konnte.

Das kenne ich halt auch. Die leichte Form der Demenz (Altersdemenz) und das nicht eingestehen wollen, dass es trotzdem so schlimm ist, dass man auf Hilfe angewiesen ist.

Das kann mitunter gefährlich werden.

Der Vater einer Bekannten, hatte sich, nachdem ihm seine Frau das Feuerzeug weg genommen hatte, seine Zigaretten immer an der Herdplatte in der Küche angezündet und damit das Haus in Brand gesetzt.

Der Umgang mit den PatientInnen, die die folgeerscheinungen der Erkrankung und die damit verbundene Bedürftigkeit ablehnen, gestaltet sich meist schwierig. Auch wenn es noch nicht so schlimm ist, es ist insofern gefährlich für die Umgebung, als dass die betroffenen die Konsequenzen ihres durch die Erkrankung veränderten Verhaltens nicht ernst nehmen, bzw überblicken können.

Das ist schwierig. Für die Angehörigen.

Zeichen der Demenz

tournesol @, Sonntag, 07.08.2022, 09:28 (vor 7 Tagen) @ fRAUb

Das ist schwierig. Für die Angehörigen.

Nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für den Betroffenen. Ich denke, gerade am Anfang, wenn ihm oder ihr bewusst wird, dass etwas nicht stimmt und die Angehörigen entsprechend reagieren. Es entstehen Ängste, die zu aggressivem Verhalten führen können, was es für alle noch viel schwerer macht.

Es gibt einen beeindruckenden Film über dieses Thema 'Die Auslöschung' mit Klaus Maria Brandauer.

Ich will keinesfalls sagen, dass W.W. an einer beginnenden oder, wie er meint dauerhaft leichten Demenz, die keine Krankheit ist, leidet. Das kann ich nicht beurteilen.

Avatar

Demenz oder Fußpilz?

agno @, Sonntag, 07.08.2022, 13:25 (vor 7 Tagen) @ tournesol

Da man, wie W.W. recherchiert hat, keine Medis gegen Demenz kennt?
Müsste es wurscht-egal sein, ob oder ob nicht.
Wenn die Socken in der Tiefkühltrue landen und der Herd eine 5-Minuten-Demenzschaltung braucht?
Auch egal, ist halt so!
Wenn der erkrankte Mensch in seiner Kommunikation etwas speziell wird?
So What? War vorher bestimmt auch nicht einfach.

Ich behaupte nicht dass es einfach ist!
Ich sag nur: Ist so, wie es ist!

agno

P.S.: Ich vermute dass es besonders schwierig wird, wenn man vor der Erkrankung seine Mitmenschen nach Leistung bewertet hat. Dann wird es ein Fegefeuer vor dem Tod.

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Zeichen der Demenz

W.W. @, Sonntag, 07.08.2022, 13:59 (vor 7 Tagen) @ tournesol

Das ist schwierig. Für die Angehörigen.


Nicht nur für die Angehörigen, sondern auch für den Betroffenen. Ich denke, gerade am Anfang, wenn ihm oder ihr bewusst wird, dass etwas nicht stimmt und die Angehörigen entsprechend reagieren. Es entstehen Ängste, die zu aggressivem Verhalten führen können, was es für alle noch viel schwerer macht.

Das mag alles sein, und ich will es nicht bestreiten: dass eine Demenz schlimm sein kann, oder dass eine Demenz milde beginnt und dann immer schlimmer wird.

Ich will die Demenz nicht schön reden, sondern einfach nur behaupten, dass wir uns in unserer eigenen Schlinge gefangen haben: Unsere Demenz-Definition ist so ungenügend, dass sie selbst von einem Fachmann nicht besser gemacht werden kann. Das gilt vor allem von der 'leichten' Demenz. Ich weiß von mir, dass ich sie habe, aber es sie eigentlich gar nicht gibt.

Wenn ein altes Ehepaar wie Philemon und Baucis 70 Jahre lang zusammengelebt haben, dann merken sie in der Regel gar nicht, dass sie dement geworden sind, aber prima zusammen funktionieren. Aber der Wanderer, der zufällig vorbeischaut, um um ein Glas Wasser zu bitten, würde es sofort merken und die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wie man so etwas übersehen kann.

Das ist die eine (vielleicht negative) Seite, bei der der Defekt im Vordergrund steht, aber es gibt auch noch (und das ist wichtig!!!) eine positive Seite: Man kann beim Reden merken, dass man sich verrannt hat, und den Gedanken, den man nicht befriedigend zu Ende formuliert hat, noch einmal von vorne beginnen und ihn besser ausdrücken.

Oder man kann den Gedanken zwar zu Ende bringen, aber der Blick ins Gesicht des anderen belehrt einen, dass man sich unverständlich ausgedrückt hat. Dann bringt der andere sein Unverständnis vielleicht zum Ausdruck, und auf seinen Einwand reagierend, formuliert man neu, und jetzt ist ein schlecht formulierter Gedanke zu einem gut formulierten geworden.

Die Umständlichkeit des Denkens und gewisse Formulierungsschwierigkeiten können also dazu beitragen, das Gemeinte klarer zu sagen! Und wenn es manchen zu lange dauert, und sie aufhören zuzuhören, könnte es sein, dass sie das Wesentlich nicht mitbekommen, weil sie zu hektisch waren. Auch hier im Forum kann man sich helfen, verständlich zu sprechen.

Wolfgang

PS: Übrigens drückt sich Boggy vorbildhaft aus!:-) Naseweis übrigens auch - wie ich das überhaupt beurteilen darf.

Zeichen der Demenz

fRAUb, Sonntag, 07.08.2022, 14:57 (vor 7 Tagen) @ W.W.

Ja.
Ich hab mich auch angepisst gefühlt, als ich die Diagnose MS erhielt.
Als sie sich entschieden hatte, nicht mehr in die Remission zu gehen, noch viel mehr.

Es hilft aber nix. Sie ist gekommen, um zu bleiben.

Sie versuchen grad sich aus ihrer Symptomatik raus zu reden, so scheint es mir.
Ich kann mir vorstellen, dass das schwierig für sie ist. Der einzige Trost, der ihnen bleibt ist makaber : sie werden es irgendwann vergessen haben..

Dieser Vorteil blieb uns, bzw den meisten MSlern vergönnt. Die MS dringt einem jeden Tag ins Bewusstsein.

Naja. Da gewöhnt man sich auch dran.

Ist halt so.

Zeichen der Demenz

Faxe @, Sonntag, 07.08.2022, 14:50 (vor 7 Tagen) @ tournesol

Ich will keinesfalls sagen, dass W.W. an einer beginnenden oder, wie er meint dauerhaft leichten Demenz, die keine Krankheit ist, leidet. Das kann ich nicht beurteilen.

Wie auch, er schrieb schon immer so wie jetzt auch. :kiff:

--
"Skynet begins to learn at a geometric rate. It becomes self-aware at 2:14 AM, Eastern time, August 29th. "

Avatar

Zeichen einer unkonventionellen Persönlichkeit

agno @, Sonntag, 07.08.2022, 14:58 (vor 7 Tagen) @ Faxe

Ich will keinesfalls sagen, dass W.W. an einer beginnenden oder, wie er meint dauerhaft leichten Demenz, die keine Krankheit ist, leidet. Das kann ich nicht beurteilen.


Wie auch, er schrieb schon immer so wie jetzt auch. :kiff:

thumb up

Wenn man gesund ist, muss man sich nicht ändern.
Wenn man krank ist, kann man sich nicht mehr ändern.

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Junge Menschen können viel von alten lernen!

W.W. @, Sonntag, 07.08.2022, 18:25 (vor 7 Tagen) @ Faxe

Ich will keinesfalls sagen, dass W.W. an einer beginnenden oder, wie er meint dauerhaft leichten Demenz, die keine Krankheit ist, leidet. Das kann ich nicht beurteilen.


Wie auch, er schrieb schon immer so wie jetzt auch. :kiff:

Ich will es noch einmal sagen: Das, was wir für eine beginnende Altersveränderung halten, ist keine beginnende Demenz, sondern ein eher erfreulicher Zustand. Der Terminkalender wird unwichtiger, und wir vergessen auch manches, was uns nicht so wichtig erscheint. Wir verweilen vielleicht in einer Stadt wie Venedig, weil wir einfach gedacht haben, der Abflug sei einen Tag später, und wir verbringen einen wunderbaren Tag.

Natürlich ist das eine Vergesslichkeit, über die man sie ärgern kann, aber hier spielt uns unser alterndes Gehirn einen Streich, den wir uns nur erlauben können, weil wir meinen, schon in Rente zu sein.

Wenn wir dann in Rente sind, gibt es im Garten genug Rasen, der zu mähen ist, Äpfel, die geerntet werden müssen, und ein oder zwei Enkelkinder, denen vorgelesen werden muss.

Man mag das als reduzierte Lebensenergie brandmarken, aber es könnte auch heißen, dass wir endlich zu dem kommen, was uns glücklich macht. Das meine ich, wenn ich sage, dass man das Altern zu einer Kultur machen kann.

Man ist insgesamt überlegter, hört genauer zu und entscheidet langsamer. Ich glaube, das ist ein Zustand, den junge Menschen nicht nachvollziehen können und notwendigerweise falsch interpretieren. Junge Menschen können viel von alten lernen.

W.W.

Avatar

lernen!

agno @, Sonntag, 07.08.2022, 19:13 (vor 7 Tagen) @ W.W.

rofl
Lieber Wolfgang
Willkommen im Club der Leistungsbeschränkten. Was Du beschreibst, ist genau das was fast jeder MSler macht, wenn er nicht vor Schmerzen schreit und auch nicht verzweifelt, weil die Karre der Existenz noch einen Hochleistungssteuermann bräuchte.
lächeln, leben, sich freuen... :-)
Die Wenigsten müssen das, im VHS-Kurs mit einem alten Mann, lernen.

agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

lernen!

W.W. @, Montag, 08.08.2022, 10:15 (vor 6 Tagen) @ agno

rofl
Lieber Wolfgang
Willkommen im Club der Leistungsbeschränkten. Was Du beschreibst, ist genau das was fast jeder MSler macht, wenn er nicht vor Schmerzen schreit und auch nicht verzweifelt, weil die Karre der Existenz noch einen Hochleistungssteuermann bräuchte.
lächeln, leben, sich freuen... :-)
Die Wenigsten müssen das, im VHS-Kurs mit einem alten Mann, lernen.

agno

Ich verstehe kein Wort!:-( Das ist es, was ich meine, wenn ich sage, dass ich die jungen Leute nicht mehr verstehe. Sie haben eine andere Art sich auszudrücken, sind ironisch, überspringen auch einmal einen Gedanken oder vergessen ein Komma. Sie sind so eigenwillig, dass wir Alten nicht mehr folgen können, und freuen sich diebisch, wenn wir nur noch Bahnhof verstehen.

Wolfgang

Avatar

lernen!

agno @, Montag, 08.08.2022, 15:57 (vor 6 Tagen) @ W.W.

rofl
Lieber Wolfgang
Willkommen im Club der Leistungsbeschränkten. Was Du beschreibst, ist genau das was fast jeder MSler macht, wenn er nicht vor Schmerzen schreit und auch nicht verzweifelt, weil die Karre der Existenz noch einen Hochleistungssteuermann bräuchte.
lächeln, leben, sich freuen... :-)
Die Wenigsten müssen das, im VHS-Kurs mit einem alten Mann, lernen.
,.
agno


Ich verstehe kein Wort!:-( Das ist es, was ich meine, wenn ich sage, dass ich die jungen Leute nicht mehr verstehe. Sie haben eine andere Art sich auszudrücken, sind ironisch, überspringen auch einmal einen Gedanken oder vergessen ein Komma. Sie sind so eigenwillig, dass wir Alten nicht mehr folgen können, und freuen sich diebisch, wenn wir nur noch Bahnhof verstehen.

Wolfgang

Seufz, Zitat W.W.:
Man mag das als reduzierte Lebensenergie brandmarken, aber es könnte auch heißen, dass wir endlich zu dem kommen, was uns glücklich macht. Das meine ich, wenn ich sage, dass man das Altern zu einer Kultur machen kann.

Man ist insgesamt überlegter, hört genauer zu und entscheidet langsamer. Ich glaube, das ist ein Zustand, den junge Menschen nicht nachvollziehen können und notwendigerweise falsch interpretieren. Junge Menschen können viel von alten lernen.

W.W.

Darauf habe ich geantwortet.

Vermutlich liegt dein Problem woanders.
Nicht mehr wichtig sein.
Ist es das?
Du möchtest deine Mitmenschen necken und niemand ärgert sich?

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

lernen!

W.W. @, Montag, 08.08.2022, 15:59 (vor 6 Tagen) @ agno

rofl
Lieber Wolfgang
Willkommen im Club der Leistungsbeschränkten. Was Du beschreibst, ist genau das was fast jeder MSler macht, wenn er nicht vor Schmerzen schreit und auch nicht verzweifelt, weil die Karre der Existenz noch einen Hochleistungssteuermann bräuchte.
lächeln, leben, sich freuen... :-)
Die Wenigsten müssen das, im VHS-Kurs mit einem alten Mann, lernen.
,.
agno


Ich verstehe kein Wort!:-( Das ist es, was ich meine, wenn ich sage, dass ich die jungen Leute nicht mehr verstehe. Sie haben eine andere Art sich auszudrücken, sind ironisch, überspringen auch einmal einen Gedanken oder vergessen ein Komma. Sie sind so eigenwillig, dass wir Alten nicht mehr folgen können, und freuen sich diebisch, wenn wir nur noch Bahnhof verstehen.

Wolfgang


Seufz, Zitat W.W.:
Man mag das als reduzierte Lebensenergie brandmarken, aber es könnte auch heißen, dass wir endlich zu dem kommen, was uns glücklich macht. Das meine ich, wenn ich sage, dass man das Altern zu einer Kultur machen kann.

Man ist insgesamt überlegter, hört genauer zu und entscheidet langsamer. Ich glaube, das ist ein Zustand, den junge Menschen nicht nachvollziehen können und notwendigerweise falsch interpretieren. Junge Menschen können viel von alten lernen.

W.W.

Darauf habe ich geantwortet.

Vermutlich liegt dein Problem woanders.
Nicht mehr wichtig sein.
Ist es das?
Du möchtest deine Mitmenschen necken und niemand ärgert sich?

Der Unterschied ist schon beachtlich!

Wolfgang

Schon längst dement?

tournesol @, Samstag, 06.08.2022, 18:41 (vor 8 Tagen) @ W.W.

Demenz ist für mich kein Reizthema.
Ich verstehe nicht, was dein Beitrag jetzt mit Demenz zu tun hat.


Wahrscheinlich ist es genau das, was ich meinte.:-( Ic habe am Thema vorbeigeschrieben.

Übrigens bestreite ich nicht, dass es eine schwere Demenz gibt - aber die leichte Demenz ist schwer zu erfassen, weil sie - meiner Ansicht nach - keine Erkrankung ist, sondern eine normale Alterserscheinung, die von jungen Menschen leicht als etwas definiert wird, gegen das man ein Medikament braucht.

Es gibt bestimmt Menschen, die würden mich gerne mit Nahrungsergänzungsmitteln vollstopfen.

Wolfgangt

Ich will mich nicht über Demenz streiten, genauso wenig wie übers Impfen oder den Krieg in der Ukraine. Überall werden für mich nicht in nachvollziehbare Behauptungen in den Raum geworfen.

Welche jungen Menschen definieren deine 'Demenz' als etwas, wogegen 'man' ein Medikament braucht?

Viele nehmen Nahrungsergänzungsmittel für oder gegen alles mögliche. Bei dementen Haustieren sollen sie den Verlauf angeblich verlangsamen können. Das musst du entscheiden, ob du es damit versuchen willst, aber wenn du gut mit deiner leichten Demenz leben kannst, die keine Krankheit ist und nicht diagnostiziert werden kann und du keine Verschlechterung befürchtest, musst du dich auch nicht mit Nahrungsergänzungsmitteln befassen.

Ich habe zu deiner Demenz nicht mehr zu sagen.

Schon längst dement?

fRAUb, Sonntag, 07.08.2022, 08:41 (vor 7 Tagen) @ tournesol


Ich habe zu deiner Demenz nicht mehr zu sagen.

Ja.
Du hast auch keine Chance.
Leider.

Avatar

Sehnsucht nach Mitleid und "Reibung"?

agno @, Samstag, 06.08.2022, 16:42 (vor 8 Tagen) @ W.W.

Ach lieber Wolfgang
Schreib einfach weiter. Passt schon. Ich halte auch einiges aus. Solltest Du Sehnsucht nach einem geschützen Bereich haben, dann verbreite eine erfundene wilde Virentheorie. Dann gibt es eine virtuelle Weste und Freigang im geschützten Bereich.
liebe Grüße agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Gehirn stärken:

sole, Samstag, 06.08.2022, 17:08 (vor 8 Tagen) @ W.W.

Diese 5 Lebensmittel sollten Sie täglich zu sich nehmen (laut einer Harvard-Studie)
https://www.gq-magazin.de/lifestyle/artikel/gehirn-starken-diese-5-lebensmittel-sollten...

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum