Avatar

Die Wahrheit: MS im Alter (Therapien)

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Freitag, 13.01.2023, 15:47 (vor 22 Tagen)

.
"WIR" wissen das schon lange.
DIE schreiben das jetzt endlich auch mal:

"Mit fortschreitendem Alter steigt das Risiko, dass eine Multiple Sklerose einen chronisch progredienten Verlauf nimmt. Dass die derzeit verfügbaren krankheitsmodifizierenden Medikamente in diesem Stadium schlecht wirken, hängt offenbar mit biologischen Alterungsprozessen zusammen."

"Dazu passt die Beobachtung, dass bei über 60-jährigen Patienten, die seit mindestens zwei Jahren nur eine geringe Krankheitsaktivität aufweisen, krankheitsmodifizierende Medikamente oft abgesetzt werden können, ohne dass ein Schub oder neue T2-Läsionen im MRT auftreten."

"》》
"So weiß man, dass die verfügbaren immunmodulierenden oder supprimierenden Therapien auf das Fortschreiten der Behinderung kaum einen Einfluss haben."

den ganzen Artikel lest ihr bei Medscape

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

Avatar

Die Wahrheit: MS im Alter

agno @, Freitag, 13.01.2023, 15:51 (vor 22 Tagen) @ naseweis

Nicht dass ich mich übermäßig über die Nachricht freue, aber gut dass das was so ist, niedergeschrieben wurde. Danke!
thumb up
agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Die Wahrheit: MS im Alter

tournesol @, Freitag, 13.01.2023, 19:39 (vor 22 Tagen) @ naseweis

Man kann das nicht verallgemeinern und es gibt da wohl unterschiedliche Erkenntnisse. Ich habe zu diesem Thema auch schon wiederholt gelesen, dass es nicht so sehr auf das Lebensalter, sondern hauptsächlich auf die Krankheitsdauer ankommt.

Ich habe mit ü 60 nach 4,5 Jahren Tecfidera abgesetzt, weil ich dachte, das ist nicht mehr nötig, da ich keine Schübe hatte. Nach einem halben Jahr habe ich einen heftigen Schub bekommen, den einzigen überhaupt, den ich als Schub wahrgenommen habe.

Avatar

Die Wahrheit: MS im Alter

agno @, Freitag, 13.01.2023, 21:50 (vor 21 Tagen) @ tournesol

und jetzt frage ich mich: Werden Krankheiten bekämpft oder Ängste therapiert?
(auf beiden Seiten)
und ich denke an meinen Freund den Sysadmin, der sagt dass die Sehnsucht nach Sicherheit, ein Krebsgeschwür sei, welches immer wächst.
Aber dieser Gedanke ist schon fast wieder philosophisch?
nichtsdestotrotz, scheint mir der Körper eines alten Menschen sehr verletzlich. Ich bin dafür ihn zu schützen angel smile Ob ich mit dieser Denkrichtung auch nur meine Ängste therapiere:confused:
lG agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Die Wahrheit: MS im Alter

tournesol @, Freitag, 13.01.2023, 22:38 (vor 21 Tagen) @ agno

und jetzt frage ich mich: Werden Krankheiten bekämpft oder Ängste therapiert?
(auf beiden Seiten)
und ich denke an meinen Freund den Sysadmin, der sagt dass die Sehnsucht nach Sicherheit, ein Krebsgeschwür sei, welches immer wächst.
Aber dieser Gedanke ist schon fast wieder philosophisch?
nichtsdestotrotz, scheint mir der Körper eines alten Menschen sehr verletzlich. Ich bin dafür ihn zu schützen angel smile
lG agno

Was willst du mir damit sagen?
Dass der Körper eines alten Menschen keine Therapie bekommen soll, weil die ihm evtl. schaden könnte?
Sollte ich eine im MRT sichtbare und durch einen Schub spürbare MS nicht behandeln lassen, nur weil ich eine bestimmte Altersgrenze überschritten habe?

Der Körper eines alten Menschen ist individuell, genau wie der von jungen auch und die Behandlung ist in jedem Fall eine individuelle Entscheidung.

Eure pauschale Ablehnung einer medikamentösen MS-Therapie, ohne auf den Einzelnen zu schauen, hilft niemand weiter.

Ist diese Ablehnung nicht auch eine Sehnsucht nach Sicherheit, die Sicherheit vor Nebenwirkungen, die in vielen Fällen gar nicht eintreten?

Beim Ausprobieren von Medikamenten bin ich eher risikofreudig, während ich möglicherweise das Bewusstsein verändernde Substanzen, von denen hier kürzlich die Rede war, nicht nehmen würde, auch wenn andere gute Erfahrungen damit gemacht haben. Es muss halt jeder seinen eigenen Weg suchen.

Avatar

Die Wahrheit: MS im Alter

agno @, Samstag, 14.01.2023, 11:05 (vor 21 Tagen) @ tournesol

Es bleibt ein hoffen auf den eigenen Vorteil.
Wir sind in Gottes Hand.
Aber zurück zum Link von Naseweis.
https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/alt-werden-mit-ms
Zitat: "...So weiß man, dass die verfügbaren immunmodulierenden oder supprimierenden Therapien auf das Fortschreiten der Behinderung kaum einen Einfluss haben.... Wenn MS-Patienten älter werden, sollte das Nutzen-Risiko-Verhältnis der üblichen krankheitsmodifizierenden Medikamente regelmäßig überprüft werden, betonen die Autoren. Zudem gewinnen symptomatische Interventionen in dieser Krankheitsphase an Bedeutung..."

agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

Avatar

MS: Bewusstsein erweitern

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Samstag, 14.01.2023, 12:24 (vor 21 Tagen) @ tournesol

.
Jeder soll die Medikation bekommen, die er braucht, unabhängig vom Alter.

Das ist hier nicht bestritten.
Niemand will dir was weg nehmen.
Es ist deine persönliche Entscheidung, welchen Weg du gehst.

Ich hab diesen Bericht zu einer Studie, die im vergangenen Herbst veröffentlicht wurde, hier zur allgemeinen Information und zur persönlichen Entscheidungsfindung eingestellt.

Was du für dich daraus machst ist ganz alleine dein Ding.

Ich seh in einer Studie bestätigt, was im Lauf der Jahre immer wieder angeklungen ist.

MEIN Weg bleibt OHNE


PS: Mein Bewusstsein dahingehend, hat sich durch die Cannabismedikation nicht verändert. Ich suche bei Cannabismedikation nicht die psychotrope, sondern die antispastische,entspannende Wirkung.
Das hilft mir weiter,ich habe meine Dosis gefunden, die mich nicht wegbeamt, sondern den Umgang mit den Malästen der MS erleichtert.

Bitte hier auch kein Schwarz/weiß

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

MS: Bewusstsein erweitern

tournesol @, Samstag, 14.01.2023, 13:11 (vor 21 Tagen) @ naseweis


PS: Mein Bewusstsein dahingehend, hat sich durch die Cannabismedikation nicht verändert. Ich suche bei Cannabismedikation nicht die psychotrope, sondern die antispastische,entspannende Wirkung.
Das hilft mir weiter,ich habe meine Dosis gefunden, die mich nicht wegbeamt, sondern den Umgang mit den Malästen der MS erleichtert.

Bitte hier auch kein Schwarz/weiß

Wieso wird mir immer wieder Schwarz-weiß vorgehalten?

Ich habe mich nicht auf die Cannabismedikation bezogen, sondern auf Substanzen, durch die eine Bewusstseinsveränderung herbeigeführt werden soll. Das will ich für mich nicht. Auch wenn andere begeistert davon berichten, will ich es nicht ausprobieren. Bei Medikamenten bin ich weniger zurückhaltend als wohl die Meisten hier.

Gegen eine Cannabismedikation bei entsprechenden Beschwerden habe ich nichts, das habe ich auch nie geschrieben, genauso wenig wie gegen pharmazeutische Medikamente oder Phytotherapie. Bei mir besteht dafür kein Bedarf.

Und ja, bei jungen Leuten halte ich intensives Kiffen nicht für harmlos, weshalb ich bei einer geplanten Legalisierung von Cannabis ab 18 zwiegespalten bin. Wenn es dadurch wirklich zu einer Entkriminalisierung wegen geringer Mengen käme, fände ich es gut, da ich das ganze Theater miterlebt habe.

Avatar

MS: Bewusstsein

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Samstag, 14.01.2023, 13:38 (vor 21 Tagen) @ tournesol

Wenn es dadurch wirklich zu einer Entkriminalisierung wegen geringer Mengen käme, fände ich es gut

Da bin ich ganz bei dir.

--
das Geheimnis der Medizin besteht darin,
den Patienten abzulenken,
während die Natur sich selber hilft (Voltaire)

Sisyphos hatte es auch nicht leicht

Avatar

MS: Bewusstsein erweitern

Doro @, Samstag, 14.01.2023, 16:53 (vor 21 Tagen) @ tournesol

Und ja, bei jungen Leuten halte ich intensives Kiffen nicht für harmlos, weshalb ich bei einer geplanten Legalisierung von Cannabis ab 18 zwiegespalten bin. Wenn es dadurch wirklich zu einer Entkriminalisierung wegen geringer Mengen käme, fände ich es gut, da ich das ganze Theater miterlebt habe.

Das verstehe ich, Tournesol. Wer schlechte Erfahrungen mit dem Konsum von Cannabis gemacht hat, für den ist Cannabis ein rotes Tuch.
Mir geht es so mit Alkohol. Ich habe erlebt, wie er eine Familie und Beziehungen zerstören kann. Da denkt aber auch niemand über ein Verbot nach. Wäre auch kaum durchsetzbar.
Und in geringen Mengen soll ja auch Alkohol gesundheitsfördernd sein.

Doro

--
"Lerne zuhören, und du wirst auch von denjenigen Nutzen ziehen, die nur dummes Zeug reden." Platon

MS: Bewusstsein erweitern

tournesol @, Samstag, 14.01.2023, 20:03 (vor 21 Tagen) @ Doro

Danke.

Cannabis ist kein rotes Tuch für mich. Ich möchte noch Mal betonen, dass ich nicht gegen eine Cannabismedikation bin, und von mir aus können Erwachsene auch gelegentlich kiffen. Aber ich kenne auch die Warnungen von Kinder- und Jugendärzten vor einer Legalisierung ab 18 und ich habe erlebt, in welchen Sumpf junge Leute geraten können, wenn Kiffen zum Lebensinhalten wird, inkl. Beschaffungskriminalität, Zusammengeschlagen werden und Messerangriff wegen Schulden. Ich glaube nicht, dass sich diese Probleme durch eine Legalisierung erledigen, denn das Geld muss ja nach wie vor aufgebracht werden.
Einige Kumpel meines Sohns haben ihr Leben leider nicht wieder auf die Reihe gekriegt.

MS: Bewusstsein erweitern

fRAUb, Samstag, 14.01.2023, 20:35 (vor 20 Tagen) @ tournesol

Danke.

Cannabis ist kein rotes Tuch für mich. Ich möchte noch Mal betonen, dass ich nicht gegen eine Cannabismedikation bin, und von mir aus können Erwachsene auch gelegentlich kiffen. Aber ich kenne auch die Warnungen von Kinder- und Jugendärzten vor einer Legalisierung ab 18 und ich habe erlebt, in welchen Sumpf junge Leute geraten können, wenn Kiffen zum Lebensinhalten wird, inkl. Beschaffungskriminalität, Zusammengeschlagen werden und Messerangriff wegen Schulden. Ich glaube nicht, dass sich diese Probleme durch eine Legalisierung erledigen, denn das Geld muss ja nach wie vor aufgebracht werden.
Einige Kumpel meines Sohns haben ihr Leben leider nicht wieder auf die Reihe gekriegt.

Naja Tournesol,

ich persönlich bin weder canabis, noch Alkohol zugeneigt, aber trotzdem der Auffassung, dass sich durch eine Legalisierung sowohl Kriminalität, als auch überteuerte ware verhindern ließen.

Eine andere Frage ist die, inwieweit der Staat Steuern auf die Ware erheben will?

Das weiß ich nicht, kann ich mir aber gut vorstellen.

Ich würde sowas nie nehmen. Krieg schon einen hangover auf Baldrian und würde vermutlich bereits bei einer geringen Menge wochenlang stoned durch die Gegend rollen.
Das kann und will ich mir nicht leisten.
Nachher kriege ich noch den Rolli - Führerschein entzogen.

Nee, nee, das lass ich lieber sein.

MS: Bewusstsein erweitern

W.W. @, Sonntag, 15.01.2023, 09:18 (vor 20 Tagen) @ tournesol

Cannabis ist kein rotes Tuch für mich. Ich möchte noch Mal betonen, dass ich nicht gegen eine Cannabismedikation bin, und von mir aus können Erwachsene auch gelegentlich kiffen. Aber ich kenne auch die Warnungen von Kinder- und Jugendärzten vor einer Legalisierung ab 18 und ich habe erlebt, in welchen Sumpf junge Leute geraten können, wenn Kiffen zum Lebensinhalten wird, inkl. Beschaffungskriminalität, Zusammengeschlagen werden und Messerangriff wegen Schulden. Ich glaube nicht, dass sich diese Probleme durch eine Legalisierung erledigen, denn das Geld muss ja nach wie vor aufgebracht werden.
Einige Kumpel meines Sohns haben ihr Leben leider nicht wieder auf die Reihe gekriegt.

Liebe tournesol,

ich kann dich gut verstehen!:-).

Wolfgang

Avatar

auf die Reihe kriegen versus lapaloma singen & Hanf rauchen

agno @, Sonntag, 15.01.2023, 10:27 (vor 20 Tagen) @ tournesol

Cannabis ist kein rotes Tuch für mich. Ich möchte noch Mal betonen, dass ich nicht gegen eine Cannabismedikation bin, und von mir aus können Erwachsene auch gelegentlich kiffen. Aber ich kenne auch die Warnungen von Kinder- und Jugendärzten vor einer Legalisierung ab 18 und ich habe erlebt, in welchen Sumpf junge Leute geraten können, wenn Kiffen zum Lebensinhalten wird, inkl. Beschaffungskriminalität, Zusammengeschlagen werden und Messerangriff wegen Schulden. Ich glaube nicht, dass sich diese Probleme durch eine Legalisierung erledigen, denn das Geld muss ja nach wie vor aufgebracht werden.
Einige Kumpel meines Sohns haben ihr Leben leider nicht wieder auf die Reihe gekriegt.

Ich glaube dass da eine schmale Brücke über die Untiefen des Lebens geht.
Ein Schulkammerad hat sich wegen Depressionen und Liebenssorgen umgebracht.
Eine Schulkammeradin hatte in jungen Jahren einen Herzaussetzer wegen Drogenmissbrauch
Ein Schulkammerad hat sich überarbeitet und als dann seine Exfrau das Sparkonto des gemeinsamen Kindes verjubelt hat, musste man ihm sein Herz durch eine Organspende ersetzen.
Ein Freund hat sich von weltlichen Sorgen verabschiedet, spielt auf der Gitarre Lapaloma mit der Hanfzigarette, während seine Finanzen und sein beschädigtes Witwerherz dahingehen.
Einige meiner Kammeraden haben tolle Karrieren, viel Geld & tolle Kinder.

Ich habe nicht einmal Stammtischfloskeln für die Weltrettung :-(
https://www.youtube.com/watch?v=izVR4VsEIp4
Hans Albers - La Paloma 1943
Die Freiheit & einmal muss alles vorbei sein ;-)

agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum