Glaubwürdigkeit der Wissenschaft ! Was dazu gehört ... (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 09.08.2023, 14:37 (vor 311 Tagen)

Diejenigen Personen, vornemlich aus dem rechten, antidemokratischen Spektrum, die um ihre eigenen Ideologien zu verbreiten, bemüht sind, die Möglichkeit zu sicherem und verläßlichen Wissen und Erkenntnis zu kommen, infrage stellen, greifen die Wissenschaft an, und versuchen, die Erkenntnisfähigkeit von Wissenschaft generell in Zweifel zu ziehen.

Um so wichitger ist es, Wissenschaft auch in ihren Schattenseiten offenzulegen.
Das macht z.B. dieser Artikel imGuardian =>

https://www.theguardian.com/scientific-misconduct-retraction-watch

"Es gibt viel mehr wissenschaftliche Betrügereien, als man zugeben will.

Wissenschaftliches Fehlverhalten hat in letzter Zeit einige Aufmerksamkeit erregt. Der Präsident von Stanford, Marc Tessier-Lavigne, trat letzten Monat zurück, nachdem eine Reihe von Untersuchungen schwerwiegende Probleme in seiner Forschung aufgedeckt hatte; (...)
Und im Juni wurde aufgedeckt, dass Francesca Gino, eine Wissenschaftlerin an der Harvard Business School, beschuldigt wurde, Forschungsergebnisse über - warten Sie es ab - Ehrlichkeit gefälscht zu haben.
(...)

Von den fast 5.500 Zurückziehungen [von wissenschaftlichen Publikationen; Boggy], die wir im Jahr 2022 katalogisiert haben, und den Tausenden von Fällen, über die wir seit dem Start unserer Überwachungsplattform Retraction Watch
https://retractionwatch.com/
im Jahr 2010 berichtet haben, betrifft die überwiegende Mehrheit Forscher an Institutionen, die nicht annähernd den Stammbaum von Stanford und Harvard haben.
(...)

In den letzten Jahren ist die Zahl der Zurückziehungen stark angestiegen, und zwar aus zwei Gründen:
erstens wegen der Detektivarbeit, die größtenteils von Freiwilligen geleistet wird, die die akademische Literatur nach Anomalien durchkämmen,
und zweitens wegen der (verspäteten) Einsicht der großen Verlage, dass sie durch ihre Geschäftsmodelle anfällig für sogenannte "Paper Mills" geworden sind, d. h. wissenschaftliche Unternehmen, die alles - von Autorenrechten bis hin zu ganzen Manuskripten - an Forscher verkaufen, die veröffentlichen müssen, um nicht unterzugehen.
(...)
Von diesen Forschern wird - manchmal in drastischen Worten - verlangt, dass sie Publikationen veröffentlichen, um ihren Arbeitsplatz zu erhalten oder um befördert zu werden. Die Regierungen einiger Länder haben sogar Geldprämien für die Veröffentlichung in bestimmten Fachzeitschriften ausgesetzt. Ist es da verwunderlich, dass einige Wissenschaftler betrügen? "

Ich muß es leider bei diesen Auszügen bewenden lassen ...

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum