Welt-MS-Tag -- "Voll im Leben" (?) (Allgemeines)

Boggy, Freitag, 08.04.2022, 15:14 (vor 40 Tagen)

"Voll im Leben" ist das Motto des Welt-MS-Tags, wie ich gerade lese.

Ich kann mich, glaube ich, an kein MS-Motto erinnern, das ich freudestrahlend als "ja, paßt genau!" begrüßt habe.

Dieses auch nicht.

Ich stehe nicht voll im Leben.
Ich stehe auch nicht im vollen Leben.
Ich bin durch MS sehr eingeschränkt, behindert, aus vielem, was das Leben voll ausmacht, herausgenommen.
Ich bin nicht all die Anderen.

In dem, was mir an Leben bleibt, versuche ich, so voll(ständig) wie möglich zu SEIN und zu TUN.
Ich bemühe mich, das, was an Leben übrig bleibt, so voll und ganz mit lebendigem Leben auszufüllen wie mir möglich.

Aber ich stehe nicht "voll im Leben".
Ich stehe so gut ich kann voll in MEINEM Leben, und das ist nicht das allgemeine Leben.

Wollt ich nur mal kurz anmerken ...
Ich mag diese Sprüche nicht.
Sie betreffen nicht meine Lebenswirklichkeit.
Sie haben etwas Verharmlosendes, das das Leidvolle in meinem Leben, das es auch gibt, verschleiert und verdrängt.
Damit werde ich nicht ernstgenommen. Ein Teil von mir wird gestrichen. Das mache ich nicht mit.

Ich glaube nicht, daß ich überempfindlich bin ... oder ? ... further studies ... ;-)

Gruß
Boggy

P.S. Wenn man das Leidvolle als Teil des Lebens betrachtet (was ich tue), dann stehe ich natürlich voll im Leben, aber ich bezweifle, daß die Erfinder des Mottos dies im Sinn hatten.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum