Renitenz oder Resilienz oder Therapie - was nun? (Allgemeines)

Boggy, Freitag, 09.09.2022, 18:02 (vor 20 Tagen) @ Jakobine

So wie ich verstehe, sucht Du nach Argumenten, die Deine Ablehnung (Schwarze Psychosomatik) gegenüber jeder Art von Psychotherapie bestätigen. Schade, vielleicht könnte sowas auch Dir gut tun. Grüße Jakobine

Nein, das entspricht nicht den Tatsachen.
Ich lehne nicht "jede Art von Psychotherapie" ab.
Seriöse Psychotherapie ist in vielen Leidenssituationen sinnvoll und hilfreich.

Aber ich behalte einen kritischen Blick darauf, speziell auf Mißbrauch.

Und daß ich die Problematik differenziert sehe, geht auch aus meinem obigen Beitrag hervor =>

Zitat:
"Und ich will entsprechend kurz meine Frage beantworten:
Renitenz oder Resilienz oder Therapie - was nun?

Renitenz und Resilienz und Therapie!
Dort, wo es jeweils auch tatsächlich und sinnvollerweise hingehört; ohne daß wirkliche Ursachen verschleiert werden; und unter Bewußtmachung der Grenzen der jeweiligen Wirksamkeit im entsprechenden Zusammenhang."

Ebenfalls differenziert äußert sich die Autorin des zitierten Artikels:
"Eine individuelle Therapie ist für viele Menschen hervorragend, (...)."

Was Schwarze Psychosomaitk betrifft: dort wird u.a. genau das kritisiert, was auch im Deutschlandfunk-Beitrag genannt wird => die leichtfertige Zuschreibung angeblicher psychischer Ursachen bei ursächlich ungeklärten Krankheiten, oder bei Patienten mit unklarer Symptomatik.

s. http://www.ms-ufos.org/index.php/index.php?id=76973

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum