kleinreden (Allgemeines)

W.W. @, Samstag, 29.07.2023, 17:52 (vor 361 Tagen) @ agno

Und damit bin ich bei MEINEM Kernthema: Die Grenzen möglicher Einflußnahme müssen deutlich benannt werden. Es darf kein Hintertürchen offen bleiben, durch das dem Patienten wieder die persönliche Verantwortung für ein Mißlingen der Behandlung zugeschustert wird.
Die genannte "psychotherapeutische Modifikation von Erwartungen und Gefühlen" hat - zum Teil - enge Grenzen! Das liegt in der Natur der Sache => Mensch. Diese Grenzen müssen ausdrücklich benannt und miteinbezogen werden.

Damit will ich tatsächliche, hilfreiche Möglichkeiten nicht kleinreden....
Gruß Boggy


"Wer also ein Medikament in der Annahme schluckt, dass es ohnehin nicht wirken wird und sich dabei noch um mögliche Nebenwirkungen sorgt, verzichtet freiwillig auf wichtiges Potenzial für die Genesung."

Letztens redeten wir, in kleiner Runde, über einen unbeliebten Facharzt vom Lande. Er würde jeden Patienten mit einer Bemerkung zum (vermeintlichen) Übergewicht begrüßen. Ich bin der Meinung dass dies ein Kniff ist, um den Gegenüber in eine unterlegene Verteidigungshaltung zu Manövrieren.
Nach meiner Meinung, ist bei diesem Ansinnen, bei solch ungünstigen Konstellationen, keine maximale Therapie möglich.
Damit bin ich wieder bei meinem Thema. Alles steht und fällt mit dem Menschen. Dem Können und der Menschlichkeit des Therapeuten.

agno

Leider verstehe ich kein Wort!:-(

Wolfgang


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum