Also sowas?! Echt jetzt? (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 31.01.2024, 12:14 (vor 34 Tagen) @ agno

Ich habe selten soviel Schwachsinn über MS von Wissenschaftlern gelesen, wie in diesem Artikel.

Aber vorab:
"Bei Multipler Sklerose sind heute 233 Genvarianten bekannt, die anfälliger machen für die Krankheit. Viele dieser Gene haben die Forschenden in den DNA-Proben der Jamnaja gefunden. "

233 Genvarianten ! Das ist eine sehr große Menge! Und die machen ANFÄLLIGER für MS, d.h. sie machen NICHT MS, sondern sie machen "nur" anfälliger. Um wieviel? In welcher Kombination? Fragen über Fragen, und sprachlich-wissenschafticher Hokus-Pokus.

Es wurden "viele" dieser Gene bei den Jamnaja gefunden; nicht alle! Was bedeutet das nun für mögliche Schlußfolgerungen ...? ...

Aber nun!
"«Ursprünglich waren das gute, normale Gene», sagt der Mediziner Lars Fugger von der Universität Oxford. «Das heisst: MS ist nicht durch Mutationen entstanden, sondern über einen natürlichen Selektionsprozess.» "

Es soll um die "Entstehung" der MS gehen.
MS ist also nach seiner Meinung durch einen "natürlichen Selektionsprozess" der Gene "ENTSTANDEN". D.h. MS entsteht also durch diese Genvarianten? DIE MS? Das sind also die Ursachen für MS?!
Was ich als Information herauslese, ist: Genvaranten, die ZUR ENTSTEHUNG der MS BEITRAGEN KÖNNEN, sind hier ENTSTANDEN - - aber nicht die MS selbst! Die Entstehung der MS, im Sinne von: die Ursache(n) der MS/ was macht MS bei einem Menschen, sind weiterhin nicht bekannt.

Weiter:
"Das sei ein erster Schritt, um MS zu «entmystifizieren», so Lars Fugger."
Welche "Mystifizierung"? Und wenn ja, wie?

"Für Betroffene dürfte diese Aussage schwer zu schlucken sein."
WAS dürfte hier für Betroffene "schwer zu schlucken" sein?

Und wieder:
"Wie aber wird aus einer genetischen Veranlagung, die ursprünglich gut war, eine gefürchtete Autoimmunerkrankung?"
Wer hat nachgewiesen, daß aus "aus einer genetischen Veranlagung" "eine gefürchtete Autoimmunerkrankung" wird? Ich bin immer noch bei der Information, daß genetische Faktoren zur Entstehung von MS beitragen können, aber das Ausmaß oder der Anteil ungeklärt ist. Eine genetische Veranlagung "macht" noch keine MS.

Und dann noch dies:
"«Wir bewegen uns in keimfreien Umgebungen, ernähren uns ganz anders», sagt die Virologin Astrid Iversen von der Universität Oxford. «Dann kann die ursprünglich schützende Immunabwehr zu einer Bedrohung werden. Indem sie überreagiert, sich gegen den eigenen Körper richtet.»"

a) Wir bewegen uns keinesfalls in "keimfreien Umgebungen". Wir haben sogar mit neuen "Keimen" /Erregern zu tun. Allerdings leben die meisten von uns nicht mehr in großer Nähe mit vielen Tieren zusammen.
b) Daß die MS eine Überreaktion der ursprünglich schützenden Immunabwehr sein soll, ist mindestens verfälschend vereinfacht, wenn nicht sogar falsch. Das Immungeschehen bei MS ist außerordentlich komplex.

Gruß
Boggy

P.S.
s.a. => http://www.ms-ufos.org/index.php/index.php?id=81098

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum