Avatar

vom philosophischen Konzept der MS (Allgemeines)

agno @, Donnerstag, 01.02.2024, 10:25 (vor 20 Tagen) @ agno

"«Ursprünglich waren das gute, normale Gene», sagt der Mediziner Lars Fugger von der Universität Oxford. «Das heisst: MS ist nicht durch Mutationen entstanden, sondern über einen natürlichen Selektionsprozess.» "

Kindersprache! Ich verstehe gut & normal in diesem Zusammenhang als eine Immunabwehr, die nie autoimmun geht und manchmal bei Infekten zu wenig Abwehr macht.


Ich verstehe das überleben im Bezug auf die Immunabwehr wie autofahren mit Ganzjahresreifen.
Das Ideal bzw die optimals Abstimmung auf alle Unwägbarkeiten ist unmöglich.

Insofern wäre die besprochene Studie keine Antwort, sondern die Frage wie man mit dieser genetischen Ausstattung die Wahrscheinlichkeit einer akuten MS senken kann, ohne sich einem anderen größeren Risiko auszusetzen, indem z.B. tierische Viren auf den Menschen überspringen und im schlimmsten Fall zu neuen genetischen Selektionen führen würden.

Das alles führt imho immer zu einer Frage:
Was macht aus einem genetischen Risiko eine MS?
und leider hat diese Frage noch nichts mit dem Thema der MS-Heilung zu tun :-(

agno

--
Weiß nicht, woher ich komm, weiß nicht, wie lang ich bleib, weiß nicht, wohin ich geh, mich wundert, dass ich glücklich bin ...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum