Sally's Café: Mikkelina an Wiggi (Allgemeines)

fRAUb, Sonntag, 15.08.2021, 07:52 (vor 41 Tagen) @ fRAUb

Wie ich verstehe, was du schreibst, wurdest du von jemand aus dem Forum, den du den Querdenkern zurechnest, mit dem Tode bedroht. Das ist eine schwere Anschuldigung. Du hast aber weder hier oeffentlich gemacht, was genau abgelaufen ist, noch Anzeige erstattet und beschwerst dich, dass wie immer nichts passiert. Wie soll denn so etwas passieren?

Ich frage mich, wer hier Graeben aufschuettet.


Ja. Mag sein, dass WIR Gräben aufschütten.

Allerdings, habe ich gerade das empfinden, dass du hier gerade ganz schön was verdrehst!!!

Auch wieder eine so unsinnige und zu nichts fuhrende Diskussion, die ergebnislos in Rechthaberei mündet.

... und genau das... Bin ich so leid!


Ob Westeuropa, die USA und andere Staaten, die einen Lockdown verhängten oder bsp Brasilien am Ende besser da stehen (wirtschaftlich, epigenetisch,... wird man sehen... Oder auch nicht, weil es niemanden interessiert.

Was interessieren sollte, ist der Klimawandel. Wenn man diesbezüglich etwas tun oder verändern kann, sollte man das m. M. n. tun. Andere sind anderer Meinung und lehnen daruberhinaus die menschliche Verantwortung für den Klimawandel ab. Dann ist es auch gut. Oder auch eher nicht, wie auch immer man es sehen mag. Was man auf jeden Fall sieht, ist dass sowohl wirtschaftliche als auch politische Interessen noch nicht soweit sind, dass sie das, was gerade passiert (Flut und Brände) als Bedrohung wahrnehmen.
Das mag auf regionalen Effekten begründet sein, ist aber letztlich so.
Ob es diesbezüglich einen Rückschlag geben wird, weiß ich nicht.
Was ich auf jeden Fall sagen kann, ist dass sich in dem Fall ebenfalls eine bedrohungslage abzeichnet und keine handreichung bezüglich dessen, was man tun könnte abzeichnet.

Und so man eine hätte, stellt sich die Frage, ob man das im Einzelfall auch will...

So. Jetzt sieht es aus, als sei ich abgeschweift. Bin ich aber letztendes nicht, weil es um den Umgang mit bedrohungslagen geht.

Da stellt sich die Frage der Resilienz. Und inwieweit man was verkraften kann?!

Das mag zum einen von der Lebensweise, zum anderen vielleicht sogar genetisch begründet sein, ob und wieweit man sowas ab- und auch wegstecken kann.


So. Fertig.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum