Smouldering multiple sclerosis / schwelende MS (Allgemeines)

Boggy, Sonntag, 23.10.2022, 15:36 (vor 36 Tagen)

Damit werde ich mich mal demnächst in Ruhe beschäftigen:
Gruß
Boggy


Giovannoni G, Popescu V, Wuerfel J, Hellwig K, Iacobaeus E, Jensen MB, García-Domínguez JM, Sousa L, De Rossi N, Hupperts R, Fenu G, Bodini B, Kuusisto HM, Stankoff B, Lycke J, Airas L, Granziera C, Scalfari A. :

Smouldering multiple sclerosis: the 'real MS'.

in: Ther Adv Neurol Disord. 2022 Jan 25;
15:17562864211066751. doi: 10.1177/17562864211066751. PMID: 35096143; PMCID: PMC8793117.

Link: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8793117/

"Abstract:
Mit Hilfe eines philosophischen Ansatzes oder einer deduktiven Argumentation stellen wir das vorherrschende klinisch-radiologische Weltbild in Frage, das Multiple Sklerose (MS) als fokal-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS) definiert.
Wir legen eine Reihe von Belegen dafür vor, dass die "echte MS" in Wirklichkeit in erster Linie durch einen schwelenden pathologischen Krankheitsprozess bedingt ist.

In Studien zum natürlichen Krankheitsverlauf und in klinischen Studien erwiesen sich Schübe und fokale Aktivität, die mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) bei MS-Patienten unter Placebo oder krankheitsmodifizierenden Therapien (DMT) festgestellt wurden, als schlechte Prädiktoren für die langfristige Krankheitsentwicklung und wurden von den Ergebnissen der Behinderung abgekoppelt.
Darüber hinaus kann die fortschreitende Zunahme von Behinderungen bei MS unabhängig von der Aktivität der Schübe zu Beginn des Krankheitsverlaufs auftreten. Dieses Szenario wird durch einen diffuseren, schwelenden pathologischen Prozess untermauert, der das gesamte ZNS betreffen kann.

Viele mutmaßliche pathologische Antriebsfaktoren der schwelenden MS können möglicherweise durch spezifische therapeutische Strategien verändert werden, ein Ansatz, der erhebliche Auswirkungen auf die Behandlung von MS-Patienten haben könnte.

Wir stellen die Hypothese auf, dass die therapeutische Ausrichtung auf einen Zustand "ohne erkennbare entzündliche Krankheitsaktivität" (NEIDA) die Akkumulation von Behinderungen bei MS nicht ausreichend verhindern kann, was bedeutet, dass sich die Behandlung auch auf andere pathologische Prozesse im Gehirn und Rückenmark konzentrieren sollte, die zum langsamen Verlust der neurologischen Funktion beitragen.
Dies sollte auch durch einen ganzheitlichen Ansatz bei der Behandlung anderer systemischer Krankheitsprozesse ergänzt werden, die nachweislich die MS-Ergebnisse verschlechtern.

Einleitung:
Bei einem großen Teil der Menschen mit Multipler Sklerose (MS) verschlechtert sich der klinische Zustand trotz fehlender offenkundiger entzündlicher Krankheitsaktivität weiter.
(...)

Dies wird oft als schubunabhängige Progression (PIRA) oder schwelende MS bezeichnet, die sich von der schubassoziierten Verschlechterung (RAW; siehe Abbildung 1 für Definitionen) unterscheidet.
Auf der Grundlage einer Synthese von pathologischen, bildgebenden und klinischen Daten schlagen wir vor, dass die "echte MS" wahrscheinlich durch einen primären schwelenden Prozess angetrieben wird, der von einer überlagernden Entzündungsaktivität begleitet wird, die möglicherweise die Immunantwort des Wirts auf die zugrunde liegenden Krankheitsursachen darstellt.
Überwältigende Beweise aus MRT- und pathologischen Studien deuten darauf hin, dass der fortschreitende neuroaxonale Verlust, der die Akkumulation der unaufhörlichen Behinderungen untermauert, bereits in den sehr frühen Stadien der Krankheit auftritt."

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Tags:
Humane endogene Retroviren, HERV, Mikroglia, Neuronenverlust, Hirnatrophie, Atrophie, Gehirnvolumen, EBV, Neurodegeneration, progrediente MS, Langzeitverlauf, NEDA, Epstein-Barr-Virus


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum