Antidepressiva - Alternativen (Allgemeines)

Boggy, Mittwoch, 14.09.2022, 17:03 (vor 11 Tagen) @ naseweis

Das Bild von Depression als Hirnkrankheit, die sich durch
Einnahme von Tabletten heilen lässt, ist ein schiefes Bild.
Richtig daran ist, dass vielen Menschen durch die Einnahme
von Antidepressiva geholfen wird.
In den meisten Fällen ist dagegen falsch, dass dies aufgrund ihrer pharmakologischen Eigenschaften geschieht.
(...)

Wenn mich dieser Satz jetzt depressiv macht,
wie soll ich dann damit umgehn?

Pillen einschmeissen?
Nix mehr von Boggy lesen?
oder mir von nem Weisskittel (vulgo Arzt) ein Placebo verschreiben lassen ?
angeblich wirken Placebos vom Herrn Professor doppelt so gut, wg. seiner unnahbaren Aura ??

Gute Frage. (Im Ernst.)
Es gibt im Artikel eine vorläufigen Antwort:

"Das wäre für die Zukunft ein gemeinsames Projekt für Psych-
iatrie und Psychologische Psychotherapie: Patientinnen über
die zu ihrer Therapie eingesetzten Substanzen gut aufzuklä-
ren. Und ggf. gemeinsam mit ihnen diejenigen Substanzen
auszuwählen, die möglichst viele gewollte und möglichst we-
nig ungewollte Effekte haben. Und zugleich über all die an-
deren wichtigen Einflussfaktoren zu sprechen, die Menschen
depressiv machen: „unsichere, unbefriedigende Arbeitsplät-
ze, Schulden und Wohnen, Vereinzelung, steigende Anforde-
rungen durch Schule und Arbeit sowie das Verschwinden des
Gemeinlebens“ (Moncrieff, 2018)."

Ich probier das jetzt erstmal mit nem frischen Apfelkuchen mit Sahne, :hungry:
später evtl. noch nen kleinen Whiskey zur Wirkverstärkung ...

slainthe!

Natürlich! Aber bitte mit Sahne! Nachweislich- naseweislich (?) antidepressiv.
slainthe!

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum