Zufallsbefund MS - Therapie ja oder nein? (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 13.01.2022, 13:30 (vor 257 Tagen) @ Boggy

Ich möchte nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, daß die MS, also die pathologischen Prozesse, bereits lange vor den ersten neurologischen Symptomen beginnt.
Da also der Beginn ohne Symptome abläuft, ist eine Zuordnung zu eventuell stessigen Lebenssituationen nicht möglich.

Ich stimme Ihnen zu, dass der Beginn der MS Jahre vor der ersten Symptomatik liegt, ich glaube aber nicht, dass es deswegen weniger hilfreich ist, die möglichen Auslösesituationen von aktuellen Schüben zu eruieren.

Auch wohlgemerkt: Ich meine mit 'gründlicher' Anamnese keine hochnotpeinliche psychotherapeutische Befragung durch einen Psychotherapeuten, sondern eine Erfragung der Krankengeschichte, wie es der gesunde Menschenverstand gebietet.

Wir sollten uns hüten, die MS-Anamnese zu psychotherapeutisieren!

W.W.

PS: Wenn die BT bei schwerwiegenderen Verläufen hilft, warum dann nicht bei 'leichteren'?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum