Ich bin einem Missverständnis aufgesessen! (Allgemeines)

Boggy, Donnerstag, 26.08.2021, 14:01 (vor 30 Tagen) @ W.W.

Leider muss ich zugeben, dass ich mich wiederhole, wenn ich sage, dass das, was wir in der Natur vorfinden eine Richtschnur und Gradmesser dafür sein kann, was 'vernünftiges' Gesundheitsverhalten ist.
Ich glaube sogar, dass wir keine andere Rationalität haben, als die, die wir in der Natur vorfinden - so altmodisch das klingen mag! Darum glaube ich auch, dass die Natur uns ein großer Lehrmeister ist, obwohl ich das nicht beweisen kann.

"Natur" ist bei Ihnen ein hohles Klischee, in das man beliebig hineinfüllen kann, was einem so gerad in den Kram paßt.
Und/oder "Natur" wird bei Ihnen zu einem mystischen Etwas, einem geheimnisvoll, nicht greifbaren Vagen, in das man ebenso beliebig hineinfüllen kann, was einem so gerad in den Kram paßt.
Oder aber sie wird zu einem menschenähnlichen Wesen, das zu uns spricht. Auch ein leeres Klischee, das unausgefüllt bleibt.
(Wobei ich gar nicht abstreite, daß es nicht sinnvoll ist, die Welt um uns herum, einschließlich der Natur, zu verstehen, und zu sehen, was wir daraus lernen können. Das sowohl im Einklang mit der Natur [was immer das im Einzelfall auch heißen mag] oder gegen die Natur, z.B. beim Bauen von Dämmen gegen die Flut.)

Also:
Nirgendwo werden Sie konkret, denn das Konkrete ist der Feind Ihrer allgemeinen Gedankenspielereien. Sie wandern lieber im Nebulösen, da wird man auch nicht so schnell greifbar, und muß nicht Farbe bekennen.

Ihre "Natur" hat nichts aber auch gar nichts mit unseren realen Lebensumständen, mit der tatsächlichen, uns umgebenden Lebenswelt zu tun.
Es hat auch gar nichts mit unserer ganz kokreten MS-Erkrankung zu tun.

PS; Nein, ich habe es nicht vergessen, aber in konnte Mimmi keine gute oder befriedigende Antwort geben, was kann ich einem schwerbetroffenen MS-Betroffenen raten?!

Zu Mimmi:
Sie hatte aufgezählt, wogegen Sie ihrem Verständnis nach sind, und dann konkret gefragt, was Sie stattdessen empfehlen.
Zitat:
"Wenn ich das richtig verstehe, dann sind Sie grundsätzlich
- gegen Cortison
- gegen eine Basis-/Eskalationstherapie (also gegen 17 Präparate)
- gegen Antidepressiva
- gegen Psychotherapie

Werden Sie doch mal konkret!
- Ihre Empfehlung für MSler mit aktivem/aggressiven Verlauf?
- Ihre Empfehlungen bei Ppms und Spms
- Ihre Empfehlung für Menschen mit Depressionen
- Ihre Empfehlung hinsichtlich der Symptombehandlung (z.B. Spastik,
Fatigue, uvm.)"

Soll ich Ihre Antwort nun so verstehen, daß Sie nicht wissen, was Sie raten sollen, aber daß Sie sicher sind, was man als MS-Patient NICHT machen soll?

Um das Ganze abzuschließen: Sie sind aus meiner Sicht ein Meister des Ausweichens. Anstatt konkret und direkt auf eine Frage oder ein Argument zu antworten, lieben Sie es, daran vorbei zu schleichen, und trotzdem dem Eindruck zu erwecken, sie antworten.

Das erfordert vom geneigten Leser und potentiellen Dialogpartner eine Menge Kraftaufwand.

Das ist kostbare Lebenszeit, bei der es sich lohnt zu fragen: will ich das wirklich?

Nun, ich habe diese Frage heute, hier und jetzt, noch einmal für mich so beantwortet, daß ich mich entschied, dieses ausführliche Posting zu schreiben.

Alles im Dienste der Wahrheitsfindung.

Damit soll es dann auch genug sein ...

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum