Über Tournesol und die Logik (Allgemeines)

Michael27 @, Sonntag, 02.01.2022, 22:43 (vor 21 Tagen) @ fRAUb

Und wenn impfen verhindert, dass zuviele Menschen auf einmal ein intensiv - Bett benötigen und ich mich impfen lassen kann, dann mach ich das.

Das war für mich, rein menschlich überhaupt keine Frage.

Ja, klar, hätte ich gerne "einfach mein immunsystem gestärkt - und gut is.
Aber es gibt auch Menschen, bei denen infolge einer corona Infektion eine überschiessende immunreaktion stattfindet, bzw stattfand und die genau daran verstorben sind.

Und jetzt?!

Also, dann doch lieber impfen und dadurch mich und andere Menschen schützen.

Alles andere, wäre für mich persönlich, ziemlich unsozial und ein solches Verhalten, käme für mich persönlich, gar nicht infrage.

Wenn es das ist, womit ich mir und anderen Menschen helfen kann, dann mach ich das. Das ist für mich persönlich gar keine Frage.

Um das klar zu stellen: ich bin dreimal geimpft und kann mich inhaltlich deinen zitierten Sätzen nur anschließen.

Ich bin nicht der Meinung, dass ein Stärken des Immunsystems eine Alternative zum Impfen ist - aber eine Ergänzung für viele. Ich bin der Meinung, dass der öffentliche Blickwinkel sehr eingeengt ist. Viele Monate lang wurde nur übers Impfen gesprochen. Masken oder 3G nur da, wo es nicht gestört hat. In Betrieben hat es lange gestört. Über die Medikamenten-Entwicklung gegen Covid-19 hört man seit vielleicht 4 Wochen ein bisschen was. Über die Bedeutung bestimmter Genvarianten für die Heftigkeit der Covid-Erkrankung hat man fast gar nichts gehört. Über Long Covid wurde monatelang fast gar nicht berichtet - und auch jetzt eher peripher. Und über Strategien zur Vermeidung oder Reduzierung künftiger Virus-Pandemien wurde bisher auch fast nichts geschrieben oder gesendet oder in der Politik diskutiert.

Das meine ich mit Einseitigkeit und verengtem Blickwinkel.

Michael


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum