Über Wut? (Allgemeines)

fRAUb, Dienstag, 04.01.2022, 08:17 (vor 21 Tagen) @ W.W.

Ich habe den Eindruck, die Wut ist groß! Das macht mir Angst.

W.W.

Wie meinen Sie das?

Falls Sie das auf mich beziehen, kann ich das verneinen. Absolut.

Nein. Keine Wut. Eher Verzweiflung.

Gesamtgesellschaftlich, nehme ich durchaus die Nachrichten wahr, die bsp über Gewalt bei Demonstrationen berichten. Gestern erst über "Querdenker bei der Bundeswehr". Schräg, irgendwie, wenn solche Leute bei der Pandemie - Bekämpfung helfen sollen und nicht nur bei der Kontakt - Nachverfolgung, sondern bsp auch beim impfen oder zur Unterstützung in den Kliniken zum Einsatz kommen.

Gruseliger Gedanke.

Ich finde, da, da muss man gut nachdenken, wie man damit umgeht.

Beispielsweise, lwbt und arbeitet ein Kind meiner Nachbarin, samt Ehepartner in Singapur.
Dort war es, laut Erzählungen, im Frühjahr so, dass wohl ein Engländer ohne Maske in ein Geschäft ging und deshalb, weil er keine Maske trug, verhaftet wurde. Arbeitserlaubnis weg - ab nach Hause.
Abfall auf die Straße zu werfen, kostet dort 50,- Dollar Strafe und (!) die Kinder dort werden emotionslos und nach Regeln erzogen.
Ist das die Welt, in der wir leben wollen? Ich glaube nicht.

Also hat das Verhalten jedes einzelnen Konsequenzen.
Und es bleibt nichts anderes übrig, als an die Vernunft zu appellieren.

Weil es nun mal so ist, dass Kliniken bereits geschlossen wurden und immer noch (!!!) Pflegenotstand herrscht!

Und weder hat man in einem monar neue Kliniken gebaut, noch neue Pflegekräfte ausgebildet oder ein Gesundheitssystem umstrukturiert.

Ja. Was wir jetzt erleben, beruht teilweise auf den Fehlern der vergangenen Jahre.

Aber aktuell ist es, wie es ist.
Punkt. Fertig. Aus.
Die einzige Möglichkeit, die man derzeit hat, ist sich impfen zu lassen, um schlimmeres zu verhindern und den Weg zu einer umfassenden Verbesserung frei zu machen und den noch funktionierenden Rest des Systems vor dem Kollaps zu bewahren.

Man kann natürlich auch den Kollaps unbedingt herbei führen wollen.
Das aber, darüber sollte man sich unbedingt klar sein, nur unmittelbar mit dem Verlust von Menschenleben einher gehend.
Ob die Gesellschaft nach dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems, dann immer noch so freundlich gesinnt ist, möchte ich zu bezweifeln wagen.

Ich möchte damit sagen : Nicht alles ist gut. Und es gibt vieles, das man kritisieren kann und auch unbedingt sollte.
Aber man muss (das halte ich für unabdingbar notwendig!!!) gut drüber nachdenken, welchen Weg man zum erreichen des Ziels wählt.
Denn das ist eine hochsensible Situation, in der das eigene Vorgehen ganz schnell zum Eigentor werden kann!

Und das... Will keiner erleben.

Ja. Es besteht ein himmwlweiter Unterschied zwischen quergedachten Youtube clips und der Realität in den Kliniken.

Mehr bleibt mir dazu nicht zu schreiben.


Keine Wut. Verzweiflung, ob dem ernst der Lage.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum